Tempelhof September 2008 – Rück

Radarturm

 

 

 

Rückflug von 
TempelhofnachMönchengladbach

Radarturm

Das Wetter für den 20. September war in der Westhälfte der Republik CAVOK und im Osten zum Teil bewölkt, allerdings mit hohen Wolken. CU Bildung mit mäßiger Thermik möglich und Wind mit 5 – 10 Kt von NNO her. Rückenwind für uns und wir waren nach dem Frühstück auf dem Weg im Taxi nach Tempelhof. Nach Zahlung von 70 Euro Lande- und anderen Gebühren und dem obligatorischen Sicherheitscheck spazierten wir auf dem Vorfeld zur DA 20 D-EZIC.


 

DEZIC Parkposition

Die ersten Flugzeuge waren schon weg und die erste Schlange bildete sich vor dem Rollhalteort um 09:20 UTC als wir uns nach Check und Beladung auf den Weg machten. Da die DA 20
vollgetankt ist wollen wir direkt nach Grefrath zum erneuten (Mogas) tanken um dann nach Mönchengladbach weiter zu fliegen.

 

Tempelhof von Sued 1

Tempelhof von Sued 1

Der Controller hatte einen gut verständlichen amerikanischen Akzent und brachte uns schnell an den Rollhalt 09 L. Dort, ähnlich wie beim Einflug war Warten angesagt. Nach ein paar Minuten bekamen wir Startfreigabe, Rechtskurve und Whiskeyroute angewiesen. Um 09:26 UTC gaben wir Vollgas und filmten und fotografierten den Tempelhof ‚was das Zeug hielt‘. Über Whiskey 2 und den Trepow Kanal entlang kamen wir schnell zu Whiskey 1 und verließen Kontrollzone und Frequenz. Vor Wiskey 1 war wieder was? Ein Stau!

Nördlich ging’s an ED-R 54 und ED-R 73 vorbei und wir stiegen erstmal auf 4.000 ft über die Basis und über die Kontrollzone Magdeburg. Die Wolkendecke war ‚scattered‘ und Bodensicht war meistens gegeben. Die Wolkendecke stieg an und auch der Rückenwind nahm mit der Höhe zu. Wir stiegen auf 8.000 ft und hatten den wunderschönen blauen Himmel über uns. Der Wind schob mit bis zu 10 / 15 Kt und wir hatten eine VG von 100 kt oder mehr.

Wolken 1Wolken 2Wolken 3

Der Harz und Paderborn wurde überflogen und vor der Kontrollzone Dortmund mussten wir ´runter auf 2.500 ft. Dann ging es wieder mit den üblichen 80 Kt weiter und wir flogen über ein thermisch aktives Ruhrgebiet über Krefeld nach Grefrath.

Mit Start um 09:26 UTC in Tempelhof / EDDI und Landung
um 12:EDLF Tanken13 in Grefrath / EDLF waren wir 2:47 h unterwegs für 270 NM / 500 km und mussten 40 Liter nachtanken. Mit ca. 100 NM/h hatten wir eine schnelle Heimreise

Nachdem wir die DA 20 wieder mit Mogas aufgefüllt hatten ging es die 10 Minuten von Grefrath nach Mönchengladbach. Wenig fliegen und viel Funk und die Heimat des Aeroclub 77 hatte uns wieder.

EDDI – EDLF

Tempelhof ist (war) auf jeden Fall eine Reise wert. Wer die Möglichkeit noch hat, sollte vor Ende Oktober diesem historischen Fliegerdenkmal noch einen Besuch abstatten.

 

Heiko & Wilfried Meertz, September 2008